Fast ein Jahr hatten wir nach Ankündigung der Reise auf diesen Tag gewartet:
Am Sonntag, den 5. Mai 2019, startete die Fotoreise mit der FF-Fotoschule nach Schottland.
Ganze 3 Foto-Trainer waren für uns am Start: Der Chef Frank Fischer (https://www.ff-fotoschule.de), Hans Altenkirch (https://www.fineart-panorama.de) und Matthias Jedrusik (https://www.die-schaufel.de). Mit dabei - war sehr zu meiner Freude - auch meine gute Freundin Barbara. Mit einem Zwischenstopp in AMsterdam kamen wir störungsfrei alle zusammen mit KLM in Inverness an. Nach ABholen der Leihwagen und GEldabheben war ich froh, im doch sehr gewöhnungsbedürftigen Linksverkehr nur Beifahrer (und Navi) zu sein.

Fotograf: barbara Bingenheimer

Durch Inverness hindurch fuhren wir vorbei an Loch Ness (leider ohne Nessie zu Gesicht bekommen zu haben) und Loch CLaunie (mit leckerer Burger-Bude mitten im Nichts) nach Kyle of Lochalsh. Nach dem Einchecken im "Kyle Hotel" machten wir erste Versuche der FIlterfotografie bei tag unter der Sky Bridge. Das Abendessen im Hotel war maximal mittelmäßig, Danach stand zur blauen Stunde das Eilean Donan Castle auf dem Programm.
Das Fotografieren unter der Heckklappe des Busses war im Regen auch eine neue Erfahrung ;)
AM Montag ging es direkt auf die Isle of Skye mit ihrer Vielzahl an tollen Fotospots.
Am Loch Fada warfen wir einen ersten BLick auf den noch weit entfernten Old Man of Storr,
unterwegs nach Loch Mor sahen wir echt schottische Rinder, Sligachan und Portree boten auch viele interessante Motive. Wir bewunderten den Park von Dunvegan Castle und vorbei an St. Marys Church kamen wir zum Neist Point, wo wir den Sonnenuntergang genossen. Nach einem Abendessen in "Seumas Bar" neben der Brücke von Sligachan, fuhren wir zurück ins Hotel. 
Der Dienstag brachte uns einen weiteren Tag auf der Isle of Skye: Der Kilt rock war fast trocken,
wir wanderte durch die Quiraing Mountains und sahen viele junge Schafe rund um Duntulum Castle.
Den bekannten Spot der Fairy Pools mussten wir länger suchen
(die Perspektive schafft manchmal unglaubliche Größenverhältnisse),
aber dafür wurden wir auf dem Rückweg mit einem tollen doppelten Regenbogen belohnt! 

Fotograf: Frank Fischer

Fotograf: Matthias Jedrusik

Auch am Mittwoch starteten wir früh auf die Isle of Skye: zuerst bestiegen wir die Hügel im Fairyglen und danach fuhren wir zum Old Man of Storr. Der Aufstieg war das schönste Erlebnis der Reise: unten noch unsicher, ob ich bis oben hin schaffe, ging es höher und höher,
zusammen mit der Motivation der Gruppe standen wir am Ende alle oben. Ein Traum!!!
Nach einem wolkenverhangenen Sonnenuntergang am Elgol Beach
kehrten wir auf dem Rückweg zum HOtel nocheinmal in "Seumas Bar" ein. 
Donnerstags verabschiedeten wir uns nach einem Zwischenstopp am Loch N Dal auf dem Weg zur Fähre von der Isle of Skye, die Schiffsfahrt führte von Armadale nach Mallaig.
Dort wartete bereits der bekannte Dampfzug "Jacobite Steam Train". WIr fuhren voraus zum GLenfinnan Viadukt und sahen den Zug schließlich darüber dampfen! Nach dem Einchecken im sehr schicken Hotel "Clan MacDuff" in FOrt William mit einem hervorragenden ABendessen, verbrachten wir die blaue Stunde am Castle Stalker.
Der Freitag führte uns trotz leichtem Regen ins Glencoe,
hier stand die Filterfotografie mal wieder im VOrdergrund.
FLießendes Wasser bot sich uns überall, ob am Loch Achtriochan oder den Wasserfällen Etive Mor und Meeting of the three waters. Den Abend verbrachten wir zum Abschied am Hotel in Fort William:
nach einem wiederum sehr guten Abendessen standen wir gegenüber an einem STeg zur blauen STunde.
Dank der Geduld von hans Altenkirch konnte ich sehr stimmungsvolle Abschiedsfotos
auf die Speicherkarte bannen!
Am Samstag stand die Rückfahrt nach Inverness auf dem Programm,
leider sahen wir wieder keine besonderen VOrkommnisse am Loch Ness ;)
Der Heimflug brachte dann dank reichlich verspätung und umgebuchtem Anschlussflug am Amsterdamer Flughafen
noch einmal ordentlich Spannung, doch schließlich kamen wir glücklich und voller herrlicher Eindrücke wieder in Frankfurt an! Mein Dank geht an den hervorragenden Reiseleiter hans ALtenkirch,
der eine tolle Planung und Vorberetung geboten hat!
Back to Top