Schon 3 Wochen nach der Rückkehr aus Barcelona ging es wieder los zur Fotoreise, natürlich wieder mit der FF-Fotoschule (www.ff-fotoschule.de). Ziel war dieses Mal die Toskana, auch diese Reise hatte ich ursprünglich schon für 2020 gebucht. Umso mehr freute ich mich, dass es nun endlich los ging! Da es die Portrait-Reise war, war natürlich auch Sandro mit am Start. Samstag reisten wir alle an, für mich ging es über Zürich nach Florenz und von dort mit Hans im Leihwagen zur Villa nahe Siena. Die Villa stellte sich schon als erste Foto-Location heraus und so mussten wir gar nicht mehr los fahren um erste Fotos zu machen. Nur Einkaufen stand am Abend noch auf dem Plan, was für so viele Leute auch ein Erlebnis war :D
Der Sonntag startete früh in der Toskana. Parallel zu unserer Porträt-Reise gab es eine Landschaftsreise und Hans Altenkirch rief zum Sonnenaufgang. da wollte ich natürlich mit! weil wir auf dem Gelände der Villa bleiben wollten, ging es "erst" um 5 Uhr 15 los *gähn* ... Den Rest des Morgens und Vormittags verbrachten wir dann mit unseren beiden Modells Sandra Trepte und Lorenzo Schwerdtfeger ebenfalls auf dem Gelände rund um die Villa. Am Abend ging es dann noch zu einem der bekanntesten Fotospots der Toskana, nämlich Baccoleno.
Auch am Montag klingelte der Wecker früh, denn nach dem noch nicht optimalen Sonnenaufgang am Vortag wollten die Landschaftsfotografen direkt den nächsten Versuch starten! Ich war natürlich dabei und was wurden wir belohnt :) Das ganze Tal war von Nebel bedeckt und es gab herrliche Farben und Motive! Der Rest des Tages stand unter dem Motto der Hochzeitsfotografie und so gab es zunächst ein "Style Shoot" mit den beiden Modells an der Villa. Später ging es weiter zu den bekannten Zypressen und dem Anwesen "Poggio Covili" mit seiner bekannten Allee aus Zypressen. Zum Sonnenuntergang ließen wir den Tag am Anwesen "Il Rigo" ausklingen bevor es zurück und die Villa (und nach einem langen Tag endlich ins Bettchen) ging!
Am Dienstag wollte meine Gruppe nun zum Sonnenaufgang auf dem Gelände der Villa unsere Modells fotografieren, also hieß es schon wieder früh aufstehen! Wir wurden wieder mit herrlichen Farben und dem Tal voller Nebel belohnt, dazu fanden wir noch 2 Römer im Feld... Nach dem Frühstück entspannten wir uns dann erst einmal am Pool, denn es war zur Abwechslung mal richtig warm. Zudem konnten wir unser drittes Modell, die wunderbare Maria Lo Porto begrüßen! Am Nachmittag fuhren wir dann nach Siena, wo wir in kleinen Gruppen zum Thema "La dolce vita" unsere Modells fotografierten. Zum Abschluss des Tages gab es in den Straßen von Siena dann nach Sonnenuntergang noch einen Workshop zum Thema „available Light“.
Da wir das frühe Aufstehen ja nun schon gewohnt waren, rief Frank auch am Mittwoch schon früh zur Abfahrt. Dieses Mal stand noch eine Fahrt zum Sonnenaufgang an, so dass der Wecker noch früher klingelte... Pünktlich standen wir mit unseren Modells an der Capella di Vitaleta und nutzen danach noch das schöne Licht des frühen Morgens in den umliegenden Feldern des Val d'Orcia. Ein leckeres Frühstück gab es dann in Quirico d'Orcia, bevor wir zum Ausruhen zurück in die Villa fuhren. Sandro und ich nutzen die Pause um das Gelände rund um das Gebäude zu erkunden. Am Nachmittag ging es dann erneut ins Val d'Orcia, wo wir unter anderem in einem Oliven-Feld unsere Modells fotografieren konnten.
Am Donnerstag durften wir endlich einmal ausschlafen, denn der Sklaventreiber ähhhhh ich mein natürlich Frank kannte die Wettervorhersage ;) Der ganze Tag sollte eher verregnet sein. So blieben wir zunächst auf dem Gelände rund um die Villa, wo es genügend Möglichkeiten zum schicken Platzieren unserer 3 Modells gab. Am Nachmittag entschieden wir uns in einer Regenpause dann, einmal die kleinen Nachbar-Orte Vescovado und Marlo anzuschauen. Und wir wurden positiv überrascht, denn wir fanden süße, typisch italienische Toskana-Ortschaften vor. Hier konnten wir uns dann fotografisch noch einmal so richtig austoben, bevor wir am Abend einen riesigen Berg Pizza in die Villa bestellten :)
Der Freitag war schon der letzte Tag unserer Fotoreise in die Toskana mit der FF-Fotoschule, da am Samstag die ersten schon sehr früh abreisten. Morgens war es noch verregnet, so dass wir zunächst wieder in der Nähe der Villa bleiben wollten. Leider war der Weg (eine Straße kann man das eher nicht nennen...) zu matschig, so dass wir nicht zu dem geplanten Lost Place kamen. So bleiben wir eben vor Ort und entdeckten dort einen tollen See. Gegen Mittag starteten wir nach Pienza, die für mich wohl schönste Stadt der Toskana. Es gab viele kleine Gassen und schöne kleine Cafés, auf jeden Fall tolle Motive für unsere Modells. So genossen wir die letzten Stunde in der Toskana sogar im Trockenen und ich freue mich schon jetzt darauf, irgendwann in diese traumhafte Region zurück zu kommen! Wie immer ein großer Dank an Frank für diese Reise!
Back to Top