Island - Tag 7 - 11. August 2022

Die Nacht war kurz, denn der Wecker klingelte um 3 Uhr 30 um rechtzeitig zum Sonnenaufgang zurück am "Diamond Beach" zu sein. Und das hat sich gelohnt! Nach dem Sonnenaufgang genoss ich nochmal den Blick auf die Eisberge gegenüber am "Jökulsarlon" und konnte vor dem Frühstück noch ein kleines Nickerchen machen. Natürlich gab es wieder Thora's leckere Waffeln. Danach fuhr ich direkt wieder zurück zum "Jökulsarlon", denn ich hatte die gestern wegen Wind ausgefallene Zodiac-Tour auf heute umgebucht. Und auch diese Tour ist jede Krone wert, mit einem Affenzahn fährt das kleine Boot zwischen den Eisbergen hindurch bis nah vor den Gletscher. Als Highlight sahen wir einige Robben auf Eisbergen liegen, so ein Foto wollte ich schon lange machen :) Nach der Tour fuhr ich weiter Richtung Osten mit dem Ziel "Stokksnes" und dem bekannten Berg "Vestrahorn". Aufgrund der Flut gab es zwar keine Spiegelung, aber dafür viele andere Motive. Spontan entschied ich mich danach noch etwas weiter zu fahren, denn am "Eystrahorn" hatten Birgit und ich suboptimales Wetter und ich hatte auch dort noch ein Wunschfoto weit oben auf meiner Liste stehen. Zwar waren einige Wolken am Himmel, aber der Wind ließ tatsächlich meinen Drohnenflug zu, so dass ich ein weiteres Foto auf meiner Wunschliste abhaken konnte :) In Höfn gab es auf dem Rückweg eine leckere Pizza (auch wenn sie leider nicht schwarz war) und frisch gestärkt wollte ich auf dem Rückweg noch zwei Gletscherlagunen besuchen. Sowohl am "Hoffellsjökull" wie auch am "Heinabergsjökull" war ich nahezu alleine und konnte die Sicht auf eine völlig andere Welt aus Eisbergen genießen. Danach ging es zurück ins "Kalfafellsstadur Guesthouse" und ich fiel dann doch recht bald müde ins gemütliche Bett.
Island - Tag 6 - 10. August 2022

Beim Aufstehen sah ich schon aus dem Fenster, dass der Regen aufgehört hatte und die Wolken sich verzogen! Genau rechtzeitig für den Besuch meiner liebsten Orte hier in Island. Also fuhr ich zügig los und die Sonne kam immer mehr zum Vorschein :) Den Tag verbrachte ich an den Gletscherlagunen und konnte mir dort richtig schön Zeit lassen, da ich heute weder weitere Ziele noch viel Fahrstrecke hatte. Die meiste Zeit verbrachte ich an der größten und berühmtesten Lagune "Jökulsarlon" und dem nahegelegenen Strand "Fellsfjara", besser bekannt als "Diamond Beach". Hier war die Überraschung groß, denn im Vergleich zum letzten Besuch gab es nur ein Bruchteil des Eises am Strand... Aufgrund des starken Windes war leider weder eine Zodiac-Tour noch eine Kajak-Fahrt möglich. Zwischendurch besuchte ich noch die unbekannteren Lagunen "Kviarjökull", "Breidarlon" und "Fjallsarlon". Zum Sonnenuntergang war ich rechtzeitig zurück am "Jökulsarlon" und verbrachte dort einen tollen Abend mit herrlich buntem Himmel. Zum Glück hatte auch der Wind nachgelassen, so dass ich meinen Drohnen-Genehmigung voll ausnutzen konnte! Für 2 Nächte habe ich dann im "Guesthouse Kalfafellsstadur" eingecheckt, denn die Übernachtungen bei Thora sind in Muss wenn man hier in der Gegend ist!
Island - Tag 5 - 9. August 2022

Bei dem anhaltenden Regen habe ich heute erst einmal ordentlich ausgeschlafen und dann im Bett gefrühstückt. Bis ich danach noch einkaufen war, hörte der Regen dann auf und nur die tiefhängenden Wolken blieben übrig. So hatte ich zwar wenig Sicht, aber konnte doch an meinen geplanten Stopps nahezu trocken fotografieren. Der erste Halt war der nahe Vikar liegende Wasserfall "Uxafotafoss", danach fuhr ich ins grüne Tal "Þakgil" und weiter durch das moosbedeckte Lavafeld "Eldhraun". Hier zeigte sich sogar mal kurz die Sonne mit blauem Himmel. Ich wanderte durch den Canyon mit dem unaussprechlichen Namen "Fjadrargljufur" und fuhr weiter nach Kirkjubaerklaustur. Dort setzte der Regen erst wieder ein, nachdem ich an den beiden Wasserfällen "Systrafoss" und "Stjornafoss" war. Der Blick auf die ersten Gletscherzungen blieb leider sehr wolkenverhangen und so hielt ich nur noch am "Skeidara Bridge Monument", wo ein Denkmal aus Überreste einer Brücke nach einer Flut steht. Nach einem kurzen Abendessen an der Tankstelle erreichte ich mein Ziel in Hof, nämlich das "Litla-Hof Guesthouse". Hier verbrachte ich einen gemütlichen Abend hoffend auf die angekündigte Sonne für morgen!

Island - Tag 4 - 8. August 2022

Der heutige Tag ist schnell zusammengefasst: Regen! Da wegen des Wetters auch der Zutritt vom Vulkan gesperrt war, verließ ich Grindavik wie ursprünglich geplant und fuhr die Küste entlang bis Vik. Viele trockene Stellen fand ich nicht, so gab es nur wenige outdoor Stops u.a. am Leuchtturm "Karrarosviti", einigen Kirchen und dem Torfhof "Keltur". Danach zog ich es vor, mich drinnen aufzuhalten und besuchte das "Lava Centre" in Hvolsvöllur sowie die "Lava Show" in Vik - beides sehr sehenswert! Der Höhepunkt des Abends war dann aber eindeutig das Abendessen bei "Black Crust Pizza" in Vik, bevor es in meine Unterkunft "The Barn" unweit des schwarzes Strandes ging. Leider gab es keine Aussicht am Abend in Richtung Reynisfjara / Dyrholaey, morgen soll es aber besser werden! 

Island - Tag 3 - 7. August 2022

Nach der kurzen Nacht musste ich erst einmal bis 10 Uhr schlafen :D Da eh für den ganzen Tag Regen und Wind gemeldet waren, hatte ich es eh nicht eilig. Leider hatte die Wettervorhersage dieses Mal sogar recht, zwar wurde es nicht so stürmisch wie im Südwesten (der Weg zum Vulkan war deshalb den ganzen Tag gesperrt) aber die Mischung aus isländischem Wind, Regen und Hagel ist auch nicht sehr einladend zum Wandern und Fotografieren. So ließ ich auch die ersten Stopps auf dem Weg - Hjalparfoss, Haifoss, Stöng und Gjain - links liegen und fuhr trotz des Wetters wie geplant in Richtung Hochland. Am Wasserfall "Sigöldufoss" sowie der nicht weit entfernten Schlucht "Sigöldugljufur" war es zwar recht windig aber fotografieren war noch gut möglich. Auf dem Weg Richtung "Landmannalaugar" wurde es dann aber immer schlimmer, nach einem nahezu unbrauchbaren Stopp am Kratersee "Hnauspollur" verließ ich das Auto gar nicht mehr. So kam ich zwar heute bis "Landmannalaugar", sah jedoch nicht viel davon. Der eigentliche Plan zu wandern, bis zum Sonnenuntergang zu fotografieren, dann die Nacht im Auto zu verbringen bis zum Sonnenaufgang und am nächsten Morgen nach Süden wieder raus zu fahren, war also nicht umsetzbar. Also fuhr ich wieder retour ohne große Wetterbesserung. Da in der gesamten Region zwischen Reykjavik und Vik kein Zimmer mehr unter 500€ zu bekommen war, musste ich mal wieder weiter fahren zu meiner zwischenzeitlich gebuchten Unterkunft in Vulkan-Nähe. Auf dem Weg klarte es sogar kurz auf und ich konnte noch bei der schönen "Strandakirkja" und dem nahegelegenen Leuchtturm "Selvogsviti" anhalten. Den Abend verbrachte ich dann im - schon von letztem Jahr bekannten - "Mar Guesthouse" in Grindavik.

Island - Tag 2 - 6. August 2022 (Nachtrag wegen zu kurzer Nacht)

Gut ausgeschlafen startete ich mit einem leckerem Frühstück im "Kaffi Duus" in den ersten, ganzen Tag in Island. Da nur für den heutigen Samstag die Wettervorhersagen keinen Regen oder Sturm versprach, war ganz klar: heute muss ich auf den Vulkan! Da ich aber erst am Nachmittag los gehen wollte, um auch den Sonnenuntergang sehen zu können, hatte ich also noch viel Zeit. Da der Himmel eher in Richtung Reykjavik hell und trocken aussah, fuhr ich in diese Richtung los. An zwei Spots mit dem Namen "Green Bolders Beach" fand ich leider keine grünen Steine. Also fuhr ich mehr oder weniger spontan in Richtung Keilir, den Berg wollte ich zwar nicht besteigen aber in der Nähe sollen 2 schönen Canyons sein. Vor allem der "Trölladyngja" gefiel mir richtig gut. Danach machte ich noch einen Abstecher in Richtung Alftanes, dort gab es mit Blick auf den Präsidentensitz "Bessastadir" eine Pizza zur Stärkung vor der Wanderung. Schon auf dem Weg in Richtung "Fagradalsfjall" hingen die Wolken sehr tief und es regnete stellenweise. So wartete ich noch einige Zeit im Auto auf dem Parkplatz ab aber machte mich dann gegen 16 Uhr 30 doch auf den Weg. Ich war auf einen langen und schwierigen Weg eingestellt, aber die 7km größtenteils durch steiniges Gelände und im Nebel mit Nieselregen haben dann nicht wirklich Spaß gemacht. Nach ziemlich genau 3 Stunden war ich am Ziel und eher enttäuscht: vor lauter Nebel sah man kaum etwas von der Aktivität des Vulkans. Mit einigen Videoanrufen vertrieb ich mir die Zeit und das Wetter wurde tatsächlich freundlicher! Die Sicht war minutenweise ungetrübt und die freie Zeit zwischen den Wolken wurde immer länger. So blieb ich bis zur blauen Stunde, fasziniert vom Ausblick mit den unbeschreiblichen Geräuschen des Vulkans, auch wenn es keinen Sonnenuntergang geben sollte. In der Wärme der Lava hätte ich es auf dem Hang (den Weg runter habe ich wegen der potentiellen Gase nicht genommen) ewig ausgehalten. Die Drohne sah das mit der Wärme etwas anders und kam schon nach den ersten 5 Minuten auf der Unterseite gebrutzelt zurück... :D Doch zum Glück war es "nur" die Mini 2 und sie flog auch immerhin den ganzen Abend noch problemlos weiter! Gegen 23 Uhr 30 musste ich mich dann wirklich auf den Rückweg machen, der in der Dunkelheit noch unangenehmer war. Dafür ging es eher bergab und ich kam "schon" nach 2 Stunden 20 am Auto an. Nun musste ich nur noch 90 Minuten in mein Guesthouse bei Arnes fahren (Unterkünfte in der Nähe waren nicht mehr zu bekommen und diese Buchung hatte ich ja schon...) und fiel dann nach 4 Uhr morgens müde aber zufrieden ins Bett!
Island - Tag 1 - 5. August 2022

Mein Flug mit IcelandAir von Frankfurt nach Keflavik landete nahezu pünktlich und es gab keine Probleme mit Gepäck oder sonstigem. An der Südküste gab es einen schönen Ausblick auf die Gletscherlagunen, aber leider zogen dann dichte Wolken auf und versperrten uns einen Blick auf den aktiven Vulkan. Auch das Abholen des Leihwagens (ein riesiges Schiff :D ) und Einchecken im "Hotel Duus" in Keflavik waren problemlos. Leider zog es sich zunehmend zu und ein Blick auf die Webcams zeigte keinerlei Sicht am Vulkan. Zwar fuhr ich einmal in die Region, aber zum Wandern von über 15km eignete sich das Wetter mit Nebel und Regen wirklich nicht... Also machte ich zwei kurze Fotospots, einmal an der Küste bei "Brimketill" und danach an der "Blauen Lagune", aber dann ging es dann auch schon zurück ins Hotel. Die Tagesplanung für die nächsten Tage wird spannend, ich hoffe auf besseres Wetter morgen!
Back to Top